Pilger Community - www.pilgern.at - Pilgerwege - Spirituelles

Irgendwie habe ich das Gefùhl: Alles von "daheim" ist sehr sehr weit weg.

Wieder ohne Frùhstùck (es ist um 6.00 Uhr nirgends mòglich) gehe ich um 6.15 Uhr los. Ich probiers wieder in den Gehschuhen.

Mein erstes Ziel heute ist das Heiligtum des Hl. Antonius in Gemona. Ich gehe extra in die Stadt hinauf und es hat sich gelohnt. 1976 war diese Heiligtum durch das Erdbeben zerstòrt worden. Jetzt ist es neu und sehr gelungen wieder aufgebaut worden. Es ist die erste Verehrungsstàtte des Hl. Antonius.

Mein nàchstes Ziel ist San Daniele und die dortige "Sixtinische Kapelle". Schade dass ich keine Fotos hochladen kann.

In San Daniele habe ich meine Sandalen "operiert". Ich habe einfach die Stellen herausgeschnitten, die auf die Blasen gedràckt haben. Dann bin ich mit grossem Erfolg mit den Sandalen weitergegangen. Die Gehschuhe wurden einfach zu heiss (35 Grad im Schatten, der auf den Strassen nicht immer ist).

Jetzt bin ich in Dignano am Tagliamento in einem wunderschònen alten Haus untergebracht.

Bei der Hitze geht auch dem Kopf die Luft aus und es entsteht eine grosse Leere. Die vorbeifahrenden Autos sind irgendwie immer eine Art "Frontalangriff".
Es wird gut, wenn ich morgen auf Nebenstrassen komme.

Irgendwie bin ich stolz auf meine Gehleistung, ich darf mich loben und belohnen mit einem wunderbaren Kàse- und Schinkenbrot. Das ist ja der berùhmte San Daniele Schinken.

Noch etwas: Bitte um Entschuldigung fùr die Tippppfehler.

In jedem Fall bin ich bei der Hitze tàglich um 6.00 Uhr on the road. Und liege zu mittag irgendwo herum, um am spàten Nachmittag wieder km zu machen.

Der Heilige Antonius in Gemona

Der berühmte Schinken von San Daniele

Die Sixtinische Kapelle in San Daniele

Seitenaufrufe: 447

Kommentar

Sie müssen Mitglied von Pilger Community - www.pilgern.at - Pilgerwege - Spirituelles sein, um Kommentare hinzuzufügen!

Mitglied werden Pilger Community - www.pilgern.at - Pilgerwege - Spirituelles

Kommentar von Erika Kirchweger am 20. August 2009 um 10:08am
Lieber Ferdl!
Bernhard und ich sind gestern nach 4 Tagen am Benediktweg aus der Steiermark zurückgekommen. Die Bewunderung für Deine langen Tagesetappen ist mit dem eigenen Gehen ziemlich gestiegen. Wir hatten 4 heiße Tage und die langen Täler auf Asphalt und das Queren der Städte haben uns oft an Dich denken lassen. Aber auch die Berge, die Anstiege und Abstiege. Das Frei werden im Kopf und das Liegenlassen von so vielem, das im Laufe eines Jahres daherkommt, hat gut getan. Besonders Tod und Krankheit von Verwandten, Freunden und Bekannten haben uns im letzten Jahr sehr viel begleitet. So manches wird da in andere Relationen gebracht und du fragst dich, was wirklich wichtig ist.
Wir haben auch festgestellt, dass sich der Körper aufs Gehen einstellt.
Wir begleiten Dich auch in Italien in Gedanken, Gesprächen und im Gebet weiter.
Deinen Füßen wünschen wir Heilung und Deinem Geist Freiheit und einen frohen Mut mit Franz von Assisi:

Mut
Was niemand wagt, das sollt ihr wagen!
Was niemand sagt, das sagt heraus!
Was niemand denkt, das wagt zu denken!
Was niemand anfängt, das führt aus!

Wenn niemand ja sagt, sollt ihr´s wagen!
Wenn niemand nein sagt, sagt doch nein!
Wenn alle mittun, steht allein!

Wo alle loben, habt Bedenken!
Wo alle spotten, spottet nicht!
Wo alle geizen, wagt zu schenken!
Wo alles dunkel ist, macht Licht!

(Franz von Assisi)

Mit lieben Grüßen
Erika und Bernhard
Kommentar von Gabriele Miglbauer am 19. August 2009 um 9:40am
Lieber Ferdinand,
ich komme gerade von meinem Urlaub aus Schottland zurück. Hans und ich haben die Highlands erobert und bei unseren relativ kurzen Touren zu Fuß mit der Orientierungslosigkeit gekämpft (keine Wege, keine Markierungen, fremde Umgebung, rasch wechselnde Witterung, schlechte Ausrüstung...).
Die schottische Freiheit in dieser Weite faszinierte und reizte uns dennoch.
"Erobert" haben wir auch die Discovery - das Schiff, das Scott und sein Team zur Antarktis gebracht hat ... und letztlich auch wieder zurück. Wie kann sich jemand nur auf ein solches Wagnis einlassen? Wie kann ein so großes Risiko eingegangen werden? Welche Sicherheiten gab es da?
Sicherheiten werden wohl relativ, wenn jemand seinen/ihren Weg geht, den er/sie einfach gehen muss, weil es einfach nicht anders geht.
Alles Gute auf deinem weiteren Weg!
Gabriele

Notizen

Einstieg ins Pilgern

Erstellt von Pilgerbegleiter 14. Nov 2008 at 12:06. Zuletzt aktualisiert von Christine Dittlbacher 11. Apr 2016.

Benediktweg

Erstellt von Michaela 8. Mai 2009 at 9:41. Zuletzt aktualisiert von Christine Dittlbacher 11. Apr 2016.

Spirituelle WegbegleiterInnen

Erstellt von Christine Dittlbacher 22. Feb 2011 at 10:02. Zuletzt aktualisiert von Christine Dittlbacher 11. Jun 2014.

Begleiter auf dem Weg

Erstellt von Christine Dittlbacher 1. Apr 2011 at 15:40. Zuletzt aktualisiert von Christine Dittlbacher 1. Apr 2011.

Aktuell

Erstellt von Pilgerbegleiter 25. Aug 2008 at 12:38. Zuletzt aktualisiert von Webmaster 28. Jun 2010.

© 2017   Erstellt von Webmaster.   Powered by

Badges  |  Ein Problem melden  |  Nutzungsbedingungen